Editorial

Home

Aktuelles

Wir über uns

Regionalgruppen

Kontakt

Mitgliedschaft

Publikationen

Archiv

Links

AHF_Logo_Web_kleiner

Aktuelles

AHF- Jahrestagung

Nachrichten

Mitteilungen

Rezensionen

Buchhinweise

Personalia

Tagungshinweise

 

Impressum

 Datenschutz

Anmeldeformular
Clausthal_Altenauer_Str_18_Ludwiger_Zechenhaus_ASE_10_04_14__6__web
AHF- Jahrestagung 2019

 
Bergbau und Hausbau – Zum Einfluss bergbaulicher Aktivitäten auf den Haus- und Siedlungsbau in Europa vom 15. bis ins frühe 20. Jahrhundert
 
3. bis 6. Oktober 2019 in Goslar (Niedersachsen, Deutschland)

 
Der AHF widmet sich in diesem Jahr erstmals dem Thema Bergbau und den mit ihm verbundenen Stadt- und Siedlungsgründungen sowie deren Entwicklungen. Das Spektrum der betrachteten Einzelbauten reicht von Sonderbauten des Bergbaus bis zu Wohnhäusern für die im Bergwesen beschäftigten Bergleute „vom Leder (die im Bergbau körperlich arbeiteten) und „von der Feder (die als Unternehmer, Ingenieure und in der Verwaltung tätig waren). So soll insbesondere der Frage nachgegangen werden, ob es das Bergmannshaus als Bautyp überhaupt gibt. Spiegeln sich die besonderen Wirtschafts- und Lebensumstände der Bergleute im Hausbau und den Nutzungsspuren wider? Darüber hinaus werden weitere kulturhistorische Aspekte wie die aufs engste mit dem Montanwesen verbundene Fortwirtschaft in den Blick genommen. Neben dem Harz werden hausbauliche Phänomene aus den Bergbauregionen Südtirols, Kärntens und dem Erzgebirges vorgestellt.
Mit Goslar und gleichsam vor der Kulisse der Oberharzer Bergstädte ist ein Tagungs- und Exkursionsort gewählt, der die Geschichte des Erzbergbaus von seinen Wurzeln im hohen Mittelalter über seine  Blüte im 16. Jahrhundert bis zur „Wiederbelebung mit den aus den 1930er Jahren stammenden Bauten der Erzaufbereitung am Rammelsberg oder der Armerzaufbereitung am Bollrich exemplarisch veranschaulicht.
Ein gesonderter Themenblock widmet sich aktuellen Ergebnissen der Bau- und Hausforschung.
Die diesjährige Jahrestagung findet in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege, der Stadt Goslar sowie der Stiftung UNESCO Welterbe im Harz statt.
 
Tagungsort: Energie-Campus Goslar
Am Stollen 19, 38640 Goslar (Parkplätze vorhanden)
Der Energie-Campus liegt nur wenige Minuten Fußweg von der Kaiserpfalz und der Altstadt entfernt. Der Tagungsraum befindet sich in einem separaten Gebäude am westlichen Ende des vorgelagerten Parkplatzes.
 
Die
Tagungsgebühr beträgt 125 Euro für Mitglieder, 60 Euro für Studierende oder Arbeitslose, 155 Euro für Nichtmitglieder und 75 Euro für Referenten. Inbegriffen sind: Tagungsunterlagen, Pausenkaffees, vier Mittagsimbisse, das gemeinsame Abendessen am Samstag sowie die Busexkursion am Sonntag.
Bei Bedarf können auch
Einzeltage gebucht werden. Die Tagungsgebühren betragen pro Tag: 45 Euro (Mitglieder), 20 Euro (Studierende oder Arbeitslose), 55 Euro (Nichtmitglieder).
 
Zur
Tagungsanmeldung verwenden Sie bitte das zum Download bereit stehende Anmeldeformular. Aus organisatorischen Gründen ist  auch für Referent/innen eine Anmeldung in dieser Form erforderlich.
 
Anmeldeschluss: 24. September 2019
 
Bei der Zimmerreservierung ist behilflich:
GOSLAR marketing gmbh, Markt 7, D-38640 Goslar
Tel. (0 53 21) 780 630; Fax (05321) 780 644
E-Mail: marketing@goslar.de
 
Anreise, PKW: Von Norden und Süden über die A7, Ausfahrt 66, Rhüden/Harz, weiter über die B82; von Osten über die A36, Ausfahrt 12, Vienenburg, weiter über B241.
Bahn: Goslar ist mit Regionalbahnen von Hannover (RE10), Göttingen(RB82), Braunschweig(RB43) und Halle(RE4) erreichbar.
Bitte beachten Sie, dass die Schnellfahrstrecke Hannover-Göttingen Anfang Oktober wegen Bauarbeiten gesperrt ist und es zu Störungen kommen kann.
 
Bei Rückfragen:
Anja Schmid-Engbrodt

Tel.: (02238) 966887
E-Mail:
engbrodt@aol.com
 
 
 
Tagungsprogramm

(Stand 3. Juli 2019)

 
Mittwoch, 2. Oktober - Anreisetag
 
15:00 Uhr (Zusatzangebot)

Führung entlang der Rammelsberger Straße bis zur Erzaufbereitung Rammelsberg: Bergmannshäuser des 19. und 20. Jahrhunderts und moderne Indus‧triearchitektur von Schupp&Kremmer (Essen/Berlin)
Treffpunkt:
Museum & Besucherbergwerk Rammelsberg, Bergtal 19, Lohnhalle/Museumskasse; ÖPNV: Buslinie 803 (über Hauptbahnhof Goslar); Führung: Britta Backhaus
 
Donnerstag, 3. Oktober

Energie-Campus Goslar

 
9:30 Uhr Begrüßung und Grußworte
Dr. Thomas Eißing, Vorsitzender des AHF; Dr.-Ing. Christina Krafczyk, Präsidentin des NLD; Gerhard Lenz, Direktor der Stiftung UNESCO- Welterbe im Harz; Dr. Oliver Junk, Oberbürgermeister der Stadt Goslar (angefragt)
 
10:00 Uhr
Anja Schmid-Engbrodt
Einführung in das Tagungsthema am Beispiel der Kulturlandschaft Oberharz und Oberharzer Berg‧städte  
 
10:30 Uhr
Friedrich-W. Wellmer (Jürgen Gottschalk und Wilfried Ließmann)
Konkurrierende Nutzungsansprüche an Holz im Harz vom 17. bis 19. Jahrhundert
 
11:00 Uhr Kaffeepause
 
11:30 Uhr
Thomas Eißing
Holznutzung und -ressourcen im Harz
 
12:00 Uhr
Marco Silvestri
Struktur und Sonderbauten der Silberbergbaustädte des 16. Jahr- hunderts. Zur Korrelation von Städtebau und Montanwesen (Potosí und das Erzgebirge)
 
12:30 Uhr
Thomas Wenderoth
Frühneuzeitliche Arbeitersiedlungen um Nürnberg
 
13:00 Uhr Diskussion
 
13:15 Uhr Mittagsimbiss
 
14:15 Uhr
Christian Terzer/Armin Torggler
Bergbausiedlungen im Hochgebirge: St. Martin am Schneeberg in Passeier und Prettau im Ahrntal (Südtirol)
 
14:45 Uhr
Ulrich Klein
Gastein – ein Tal für den Bergbau
 
15:15 Uhr Diskussion
 
16:00 Uhr Kaffeepause
 
19. und 20. Jahrhundert
 
16:30 Uhr
Lisa-Maria Gerstenbauer
Das Knappendorf in Hüttenberg. Eine Arbeitersiedlung am Kärntner Erzberg (19. Jh.)
 
17:00 Uhr
Oliver Fries
Das ehemalige Spitalshaus auf der „Löllinger Sonnseiten in Hüttenberg in Kärnten. Werksgebäude, medizinische Versorgung und Wohnen auf über 1000 m Höhe
 
17:30 Uhr
Tim Schönwetter
Vom „lästigen Übel zum „nützlichen Nebenerzeugnis - Der Schlackenstein als regionaltypischer Baustoff im Lahn-Dill-Gebiet (19./20.Jh.)
 
18:00 Uhr Diskussion
 
anschl. Abendessen (individuell)
 
 
Freitag, 4. Oktober

 
8:30 Uhr Einführung in den Tag
 
8:45 Uhr
Yves Hoffmann/Uwe Richter
Gibt es das Bergmannshaus des 16./17. Jahrhunderts in Freiberg?
 
9:15 Uhr
Carsten Vorwig
Erzbergbau in der Eifel und die Häuser der Reidemeister
 
9:45 Uhr Diskussion
 
Vorträge zum Tagungsort Goslar
 
10:00 Uhr
Thomas Moritz
Vom Flurnamen zum Welterbe - Bemerkungen zur Siedlungsgenese Goslars
 
10:30 Uhr Kaffeepause
 
11:00 Uhr
Elmar Arnhold
Aus Stein gebaut. Goslars mittelalterliche Wohnhäuser
 
11:30 Uhr
Christine Bauer
Stand der aktuellen Haus- und Bauforschung in der Altstadt von Goslar (UNESCO-Welterbe)
 
12:00 Uhr Diskussion
 
12:15 Uhr Mittagsimbiss
 
14:00 bis 17:00 Uhr Stadtführung in Goslar
(Weitere Informationen werden bei der Tagung bekannt gegeben.)

 
18:00 Uhr Abendvortrag
Christoph Bartels

„...Tochter des Berges: Die Stadt Goslar und das Montanwesen im nordwestlichen Harz während des Mittelalters
 
19:30 Uhr Empfang durch die Stadt Goslar
Großes Heiliges Kreuz, Hoher Weg 7

(ehem. Spital von 1254)
 
 
Samstag, 5. Oktober

 
8:30 Uhr Mitgliederversammlung des AHF
Energie-Campus Goslar

Informationen zur Exkursion am Sonntag
 
10:30 Uhr Kaffeepause
 
Aktuelle Forschungen
 
11:00 Uhr
Jonas Lengenfeld
Die romanischen Kamine des Regensburger Römerturmes in ihrem baulichen und bauhistorischen Kontext
 
11:20 Uhr
Lutz Scherf
Untersuchungen am Wohnhaus des Hessischen Hofes in Treffurt - Widersprüche in der Interpretation der Quellen
 
11:40 Uhr
Birte Rogacki-Thiemann
Mühle, Brau- und Backhaus im Gärtnerhaus des Klosters Isenhagen
 
12:00 Uhr
Heike Notz
Stroh-Lehm-Fassadenbehänge
 
12:20 Uhr
Melanie Rapp
Obrigkeitliche Einflussnahme auf das private Bauwesen Bambergs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts
 
12:40 Uhr
Markus Rodenberg
Steile Satteldächer in Reih und Glied? Siedlungen und Siedlungshäuser in Franken 1945-1965
 
13:00 Uhr Mittagsimbiss
 
Vorträge zum Oberharz
 
14:00 Uhr
Uli Reiff
Holzgebäude im Oberharzer Erzbergbau –
Gaipel, Pulverhaus und Bienkorb
 
14:30 Uhr
Christian Mühl
Die Königshütte in Bad Lauterberg am Harz
 
15:00 Uhr
Thomas Kellmann
Die Bergstadt Zellerfeld nach dem Stadtbrand von 1672
 
15:30 Uhr
Bernd Adam
Hannoversche Staatsarchitektur im Harz – Der Wiederaufbau von Oberbergamt, Zehnthaus und Münze nach dem Clausthaler Stadtbrand von 1725
 
16:00 Uhr Kaffeepause
 
16:30 Uhr
Stephan Kapke
Kunstmeister Christian Schwarzkopf (1685-1760). Eine berufliche Karriere im Montanwesen an der Nahtstelle von Bergbau und Hausbau.
 
17:00 Uhr
Bernd Gisevius
Beobachtungen zum Hausbau im Oberharz.
Mögliche Schlussfolgerungen
 
17:30 Uhr
Johannes Laufer
Hausbesitz und Wohnen in den Oberharzer Bergstädten – Grundlagen des Sozialgefüges im 19. Jahrhundert
 
18:00 Uhr
Thomas Spohn
Der Werkswohnungsbau Westfalens im 19. und 20. Jahrhundert. Kulturtransfer vom Harz in den Westen?
 
18:30 Uhr Diskussion
 
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen
Restaurant „Alte Münze, Münzstraße 9-11 38640 Goslar,
Tel.: (05321) 22 546

 
 
Sonntag, 6. Oktober

Tagesexkursion in den Oberharz

 
8.30 Uhr Abfahrt, Energie-Campus Goslar

Bergstädte Lautenthal, Zellerfeld und Clausthal mit Mittagsimbiss
 
16:00 Uhr Ende der Tagung
Clausthal-Zellerfeld, OT Clausthal,
Altenauer Str. 18, ehem. Ludwiger Zechenhaus. Foto: A. Schmid-Engbrodt
Welterbe_Harz
Goslar_Stadt
NLD